scenarios in question, Hammerschmidt + Gladigau, Erfurt
Installation
Digital Print on wallpaper, Digital Print on fabric, neon writing in Armenian (visions), archival Pigment Print, slide projection, wood object, fabric, wool, gold thread

In September and October 2017 I spent four weeks each in Armenia and Georgia as part of an international exchange program. My explorations of the historical, architectural, and social contexts of the cities of Yerevan and Tbilisi formed the basis for my installation. In these metropolises caught between upheaval and awakening, the frictions are apparent in the art, everyday life, and the urban landscape. Tbilisi stands out as an architectural jigsaw puzzle made up of the most diverse styles, with crumbling neoclassical facades and medieval churches jutting out amid Soviet modernism and the futuristic structures of contemporary architecture. Religious customs are overtly and quite naturally integrated into daily life. Construction sites, ruins, and building facades held up only by the support of metal beams provided as much inspiration as the Armenian-Georgian film director Sergei Parajanov, whose sometimes surrealistic cinematic language reflects the ethnic diversity of the Caucasus. Found scraps of advertising and echoes of the traveler’s impressions converge, fade into one another, and are placed in new relationships through fragmentation and recontextualization. Abstract forms and minimalistic signs enter into dialogue with the architecture of the exhibition space.

Im September und Oktober 2017 verbrachte ich jeweils vier Wochen im Rahmen eines internationalen Austauschprogrammes in Armenien und Georgien. Die Auseinandersetzung mit historischen, architektonischen und sozialen Kontexten der Städte Jerewan und Tbilissi bildet die Basis für die Installation. Es sind Metropolen zwischen Umbruch und Aufbruch, die Zerrissenheit zeigt sich in Kunst, Alltag und im Stadtbild. Tbilissi zeichnet sich durch ein Architekturpuzzle unterschiedlichster Stile aus. Bröckelnde, neoklassizistische Hausfassaden, mittelalterliche Kirchen, die neben sowjetischem Modernismus und futuristischen Strukturen zeitgenössischer Architektur herausragen. Religiöse Bräuche werden offensichtlich und völlig selbstverständlich in den Alltag integriert.
Baustellen, Ruinen und Häuserfronten, die nur noch durch die Stabilisierung von Metallträgern gehalten werden, dienen ebenso zur Inspiration, wie der georgische Filmregisseur armenischer Herkunft Sergei Paradschanow. Seine zum Teil surrealistische Filmsprache spiegelt die ethnische Vielfalt des Kaukasus wider.
Versatzstücke aus den gewonnen Eindrücken und gefundenen Werbefragmenten treffen aufeinander, werden überblendet und durch Fragmentierung und Rekontextualisierung in einen neuen Zusammenhang gebracht. Abstrakte Formen und minimalistische Zeichen treten in einen Dialog mit der Architektur des Ausstellungsraumes.