scenarios in question II, Tbilisi History Museum, Georgien

LIVING ROOM III – IN SITU – TBILISI HISTORY MUSEUM
Curated by Gabriel Adams
Astrid Busch, Germany, Gabriel Adams, Heather Lyon, Huckleberry Elling, Maggie Mailer, USA, Mariam Natroshvili, Detu Jincharadze, Nato Eristavi, Georgia

Installation
Pedestals, Videoprojektion, Archival Pigment Prints

For the tenth installment of the international contemporary-art festival Artisterium, I was asked to create a site-specific installation at the Tbilisi History Museum. Founded as a municipal museum in 1910, since 1984 it has been located in a restored caravanserai that represents the city’s historical role as an outpost on the Silk Road. The museum’s holdings reflect Tbilisi’s history from the end of the fourth century BCE to the present day. It houses archaeological and ethnological exhibits, works of Georgian applied art, and a photography collection.
I was invited to create an installation of my own work among the objects already on display. I decided to put together a collection of pedestals from the museum’s storage rooms and use them as a screen for a video projection. Two overlapping videos were projected onto the pedestals, showing motifs from the museum’s architecturally interesting mirrored entry hall alongside fragments of my own photographic work.
In addition, I also showed a grouping of nine photographs in a historical collection of antique rugs. The arrangement of these images was inspired by the way religious icons are presented in Caucasian monasteries, although the content of my photographs was not religious. Rather, they were a selection of motifs inspired by works in the museum, supplemented by pictures previously taken by me in other settings which I found to be formally interesting in this context.

Im Rahmen des 10. internationalen Festivals für zeitgenössische Kunst „Artisterium“ wurde ich eingeladen, eine ortsspezifische Installation in den Räumen des Historischen Museums in Tbilissi, Georgien, zu entwickeln. Das Museum wurde 1910 als Stadtmuseum gegründet und befindet sich seit 1984 in einer restaurierten Karawanserei, die die historische Rolle der Stadt als Außenposten der Seidenstraße repräsentiert. Die Werke des Museums spiegeln die Geschichte von Tbilissi vom Ende des 4. Jahrtausends v. Chr. bis heute wider. Das Museum beherbergt archäologische und ethnologische Exponate, Werke der nationalen angewandten Künste sowie eine Fotosammlung.
Ich wurde eingeladen, eine Installation mit meinen Werken innerhalb der vorhandenen Artefakte zu entwickeln. Ich entschied mich, diverse Podeste aus den Lagern des Museums zusammenzustellen und als Projektionsfläche für eine Videopräsentation zu nutzen. Die Podeste wurden von zwei Projektionen überlagert. Zu sehen waren Motive des verspiegelten und architektonisch interessanten Eingangsbereichs des Museums und Fragmente meiner eigenen Fotoarbeiten.
Darüberhinaus zeigte ich innerhalb einer historischen Sammlung antiker Teppiche eine Zusammenstellung von neun Fotografien. Deren Anordnung wurde durch die Präsentation religiöser Bilder in kaukasischen Klöstern inspiriert, auch wenn die Inhalte nichts Religiöses zeigten. Die Fotos sind eine Zusammenstellung von Motiven, die durch Werke des Museums inspiriert wurden. Erweitert wurden sie mit Fotografien, die ich in anderen Zusammenhängen aufnahm und die ich in diesem Kontext aus formalen Gründen interessant fand.