granulare synthesen, Kunsthaus Nürnberg
Installation
Digital prints on wallpaper, video projection, archival pigment prints, wood object, 4 channel sound installation

Astrid Busch turns spaces into stages, highlighting their characteristics and transforming them via a variety of media. Photographs she has staged in the studio and then digitally altered are hung or layered in the space, seemingly casually propped against the wall or projected or pasted directly onto it. Her spatial collages are like walk-in holograms in which representations and hallucinations overlap. For Verrat der Dinge, she explores the Künstlerhaus’s secret nooks and comings and goings. Along with references to movie-theater lighting and architecture, the distinctive sound of the building plays a central role as well. A musical underlayer is provided by recordings of the Chor ohne Namen, the choral society that meets in the Künstlerhaus’s back room. In Busch’s four-channel sound installation, the group’s rehearsals are given a new spatial interpretation (granulare synthesen).
Carla Orthen, M.A., exhibition text

Astrid Busch inszeniert Räume wie Bühnen, indem sie ihre Eigenheiten aufgreift und medial transformiert. Fotografien, die sie in Studiosettings erstellt und am Computer bearbeitet, werden vor Ort gehängt, geschichtet oder scheinbar beiläufig abgestellt, direkt auf die Wand tapeziert oder projiziert. Astrid Buschs Raumcollagen wirken wie begehbare Hologramme, in denen sich Repräsentationen und Halluzinationen überlagern. Für „Verrat der Dinge“ spürt sie den verborgenen Schlupfwinkeln und Betriebsamkeiten des Künstlerhauses nach. Neben Bezügen zu Filmhausarchitekturen und Beleuchtungen spielt dabei auch der hauseigene Sound eine entscheidende Rolle. Die musikalische Grundlage liefern Tonaufnahmen des im Hinterzimmer des Künstlerhauses beheimateten „Chor ohne Namen“. Seine Gesangsproben erfahren in einer 4-Kanal-Klanginstallation eine neue raumbezogene Interpretation.
Carla Orthen M.A., Begleittext zur Ausstellung