ce n'est pas un désert, ni une fôret, La Forme Gallery, Le Havre, France
Installation
Digital prints on wallpaper, video projections, archival pigment prints, digital print on fabric, concrete object, wood object

During my residency in Le Havre, France, in the summer of 2016, an investigation of the city’s historical, architectural, and political contexts formed the basis for a site-specific installation that was shown at the La Forme exhibition space in September and October 2016. I brought the architecture of Auguste Perret (1874–1954), who rebuilt large parts of the city on a forward-looking model in the 1950s after its wartime destruction, into confrontation with various other components – historical postcards, building facades, the sea and the harbor, World War II bunkers on the Norman coast, footage from films shot in Le Havre, and the sometimes melancholy atmosphere of the city – using fragmentation and recontextualization to place them in new relationships to one another. The work entered into a dialogue with the exhibition space, forming a transspatial system of references. The title of the exhibition, ce n’est pas un désert, ni une fôret (from which the installation also takes its name), is a quote from the architect Pierre Dalloz, a colleague of Perret. The Le Havre installation thus belongs to a series of installations in which I reflect, in subtle ways and on many levels, on my engagement with a specific space and its urban context.

Während meines Stipendienaufenthaltes in Le Havre, Frankreich, im Sommer 2016, bildete die Auseinandersetzung mit historischen, architektonischen und politischen Kontexten der Stadt die Basis für eine ortsspezifische Installation, die im Ausstellungsraum 'La Forme' im September und Oktober 2016 gezeigt wird. Die Architektur Auguste Perrets (1874-1954) , der in den 1950er Jahren große Teile der im Krieg zerstörten Stadt nach Maßstäben einer zukunftsorientierten Architektur aufbaute, historische Postkarten, Fassadengestaltungen, das Meer mit dem Hafen, die Bunker des 2. Weltkriegs an der normannischen Küste, Material aus Filmen, welche in Le Havre gedreht wurden, sowie die bisweilen melancholische Stimmung der Stadt, ließ ich als Versatzstücke aufeinandertreffen und brachte sie durch Fragmentierung und Rekontextualisierung in einen neuen Zusammenhang. Die Arbeiten treten in einen Dialog mit dem Ausstellungsraum und bilden ein raumübergreifendes Referenzsystem. Der Titel der Ausstellung "ce n’est pas un désert, ni une fôret”, der gleichzeitig der Installation ihren Namen gibt, ist ein Zitat von Pierre Dalloz, einem Architekten und Mitarbeiter Perrets. Somit steht die Installation in Le Havre in einer Reihe meiner Ausstellungen, bei der die Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Raum und dem urbanen Kontext in vielschichtiger und subtiler Weise reflektiert wurde.